Sonntag, 4. März 2007

E-Mail-Disclaimer rechtlich unbedeutend

Wir alle kennen Sie, die teilweise endlos langen Disclaimer am Ende von E-Mails, mit denen die Absender bei Fehlleitung erreichen wollen, dass die Mail nicht gelesen, gespeichert oder weitergeleitet werden.

Da werden mit großer Akribie Sachverhalte geschildert und eigentümliche "Verbote" ausgesprochen. Erstaunlich ist die Mühe, die sich die Leute damit machen, wenn man bedenkt, dass diese Disclaimer keine rechtliche Wirkung entfalten, denn eine Vertraulichkeitsvereinbarung zwischen dem Absender und dem (falschen) Empfänger - gegen die dieser dann verstoßen könnte - kommt allein aufgrund des Versendens des Disclaimers in der E-Mail nicht zustande. Den Disclaimern kommt allenfalls eine Hinweisfunktion zu.

Musste ich mal feststellen, nachdem ich wieder so ein mit viel Fantasie gestaltetes Teil im Postkasten hatte.

Kommentare:

weckman hat gesagt…

Ach die. Ja, die nutze ich auch. Und ja, auch ich weiß schon länger, dass die völlig nutzlos sind und höchstens so effektiv wie eine auf gut Glück an Rentner verschickte Mahnung eines zwielichtigen Anwalts in Geldnöten - vielleicht reagiert ja mal einer dementsprechend, ohne es zu müssen. Möglicherweise, weil er es nicht besser weiß. Ich glaube ja fast, dass ist mal wieder so ein Trend, der sich einfach unaufhaltsam verbreitet hat, wie es einst auch diese elendigen, ellenlangen ASCII-Signaturen taten.

P.S.: Wo ich es hier erneut lese - Du verfolgst ja eine sehr interessante Eigeninterpretation der neuen Rechtschreibereform - »dass« anstatt »daß« ja, aber »Fantasie« statt »Phantasie« nein. Steckt da ein tieferer Sinn dahinter?

david hat gesagt…

Was Dir alles auffällt. Ich weiß es grad selber nicht, warum ich das jetzt so geschrieben habe. Ist wohl das konservative Moment in mir, das sich da wieder "zu Wort" meldet. :-)

Ich erwische mich oft auch dabei, dass ich "Photo" statt "Foto" schreibe, wobei "Photo" definitv besser zu "Photoshop" passt, als "Foto".

Oh Mann, ich schreib hier vielleicht ein Zeug. Wird Zeit ins Bett zu gehen.

weckman hat gesagt…

Nun, »Photoshop« ist ja auch ein amerikanisches Produkt und ein Markenname, man schreibt ja auch nicht »Kreisler« statt »Chrysler« oder so. :-)

Aber ich stimme Dir in einer Sache völlig zu - auch für mich wird's Zeit für die Heia, bin eh übel mit einer Grippe bestraft, mal wieder als letzter in der Familie. So, wo sind die Drogen der modernen Medizintechnik...ah, Sinupret, Grippostad, Aspirin...kommt zu mir, Freunde der chemischen Keule! :-)